Wiener Büromarkt News

Büromarkt Wien 2012: Renaissance der Innenstadt

In den letzten Jahren war die Tendenz zu erkennen, dass große Firmen oder Institutionen die Wiener City verlassen haben – meist in Zusammenhang mit nicht mehr passenden, ineffizienten, sanierungsbedürftigen Gebäuden. Beispiele hierfür sind ÖBB, ÖGB, Krankenanstaltenfonds, DB Schenker, Handelsgericht, Casinos Austria, Post, Bank Austria, Bawag PSK (Konzentration auf ein Objekt) und demnächst Erste Bank. Somit ergab sich die Chance, die verlassenen Gebäude zu sanieren oder neu zu bauen. Teilweise werden diese Objekte in Hotels oder Wohnobjekte umgewandelt, zum überwiegenden Teil kommen aber wieder modernisierte, auf den letzten Stand der Technik gebrachte Bürogebäude auf den Markt. Durch das Zusammenspiel von reizvoller, alter Bausubstanz und modernen Materialien und Design bieten diese Objekte ein besonderes Arbeitsplatz-Ambiente.

Insbesondere im Jahr 2012 wird eine Reihe dieser revitalisierten Büroobjekte bezugsfertig:

– Büro-Palais Gauermanngasse
– Jugendstilobjekt Rotenturmstraße
– Tuchlauben Offices
– Büro- und Geschäftshaus Wollzeile

Zusammengezählt kommen damit in Wien I. ca. 35.000 m² modernste Büroflächen zur Miete auf den Markt, die Platz für etwa 2.000 Arbeitsplätze bieten.

Ein bereits 2011 fertiggestelltes revitalisiertes Gründerzeitobjekt in der Biberstraße konnte vor kurzem als „Company-Building“ zur Gänze an eine Rechtsanwaltskanzlei vermietet werden (ca. 3.300 m² für etwa 140 Arbeitsplätze). Bei der Kirche Am Gestade wurde ein aus dem 16. Jahrhundert stammendes Althaus restauriert und ebenfalls zur Gänze an einen Business-Center-Betreiber vermietet.

Darüber hinaus sind zurzeit in der Wiener Innenstadt zahlreiche kleinere und mittlere, in der Regel neu adaptierte Büroflächen verfügbar. In der Datenbank von Standort.Immobilien summierten sich diese am Markt befindlichen Büroflächen auf rund 70.000 m². Auf Anfrage schicken wir Ihnen gerne für Ihren Bedarf passende Angebote zu

0